Sie sind hier: Home    Aktuelles

  Aktuelles

04.03.2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

sehr geehrte CDU-Mitglieder,

ich darf sie recht herzlich zur ordnungsgemäß geladenen CDU-Hauptversammlung im Jahr 2017 begrüßen.

 

Besonders begrüßen darf ich unsere Landtagsabgeordnete Marion Gentges und unseren Bundestagsabgeordneten Peter Weiß, unseren Bürgermeister Dietmar Benz und unseren Ortsvorsteher Bernd Dosch. Herzlich begrüßen möchte ich auch die anwesenden CDU-Vorsitzenden aus dem Südbezirk, Annerose Mattmüller (Kippenheim), Klaus Keller (Ettenheim), Christian Fix (Rust), Hanspeter Urban (Kappel-Grafenhausen), alle Stadt- und Ortschaftsräte, und die Vereinsvertreter.

 

Entschuldigen möchte ich unseren Kreisvorsitzenden Volker Schebesta, der bereits einen anderen Termin wahrnehmen muss. Erkrankt ist unsere Schriftführerin Anneliese Stiefel. Von hier aus gute Besserung. Nicht kommen konnten auch unsere Kassenprüfer aus privaten Gründen. Deren Bericht wird nachher verlesen.

Totenehrung

Ich darf sie bitten sich zur Totenehrung zu erheben. Am 29. Oktober 2016 verstarb unser Mitglied Mechthilde Wiedemer im Alter von 93 Jahren. Sie war im Gründungsjahr 1955 in die CDU eingetreten und 61 Jahre treues Mitglied in der CDU.  Wir wollen in einem Augenblick der Stille an sie denken und ihr ein ehrendes Andenken bewahren.

Das Großprojekt Sanierung Rathaus I wurde schlussabgerechnet. Es wurde ein Gesamtaufwand in Höhe von 3,21 Mill. € festgestellt. Die Baumaßnahme wurde im Rahmen der Stadtsanierung mit Städtebaufördermitteln und Mitteln aus dem Ausgleichsstock in Höhe von ca. 1,5 Millionen Euro bezuschusst. Die Umnutzung und Umbau des Wohn- und Geschäftshauses zum Rathaus II (Bürgerbüro und Wohnungen) wurde mit einem Gesamtaufwand von 830.891 € festgestellt. Somit waren für beide Rathäuser Ausgaben in Höhe von 4,047 Mill Euro festgestellt worden.

Die Sanierung der Orschweirer Mehrzweckhalle konnte wegen fehlenden Zuschüssen nicht in Angriff genommen werden. Sie wird auch 2017 nicht saniert, da wichtige teure Sanierungen im Rahmen des Generalentwässerungplanes anstehen.

Die Christina-Obergföll-Str. wurde abgerechnet. Der Gesamtaufwand belief sich auf ca. 472.000 €. Durch Mehrkosten im Bereich Kanalsanierung/ Regenwasserleitung, Begrünung/Landschaftsbau, unvorhergesehene langfristige Wasserhaltungen, und Massenmehrungen ergaben sich Mehrausgaben in stolzer Höhe von 98.952 €.  Dennoch ist der Ausbau geglückt und eine Augenweide. Sie haben es auf der Anfahrt gesehen.

Das Baugebiet Orschweier-Nord schreitet in der Planung voran. Mittlerweile wurden die Straßenführung und die sonstigen Erschließungen (Bäume, Baufenster, Dachformen etc.) beschlossen. Die Entwässerung erfolgt westlich der Kreisstr. mittels Rohrleitung. Östlich der Kreisstr. wird ein Regenrückhaltebecken gebaut. 690.000 € werden auf die Anlieger und 205.000€ auf die Stadt umgelegt.

Der Kreisverkehr an der L107/Carl-Benz-Str. wird kommen. Die Bebauungspläne sind in den Gemeindegremien. Er wird immer dringender. Durch die mittlerweile 3 Tankstellen an der Kreuzung hat der Verkehr weiterhin zugenommen. Schwerlastfahrzeuge haben erhebliche Schwierigkeiten aus den untergeordneten Straßen herauszufahren.

Die 800 Jahr-Feiern sind bekanntlich im Jahr 2018. Der Gemeinderat stellte nach längerer Diskussion insgesamt 70.000 Euro zu Verfügung. Das sind für das Jahr 2016 10.000 €, 2017 20.000€ und im Haushaltsjahr 2018 40.000 €. Ich stehe solchen Feiern skeptisch gegenüber. In den letzten Jahren und in den kommenden Jahren feiert fast jede Gemeinde ein Jubiläum. Eine Gemeinde will die andere übertreffen. Freiburg hat gerade die Planung ihrer Feier wegen dem hohen Kostenansatz gestoppt.

Der Herbstnachmittag wurde nach einem neuen Konzept durchgeführt. So wurde der Beginn vorverlegt und es gab ab 12.00 Uhr ein Mittagessen (Sauerbraten, Nudeln, Knödeln und Salat)

Es wurden über 150 Essen ausgegeben, was eine erhebliche Steigerung zu den Vorjahren bedeutete. Daher wird wohl der nächste Herbstnachmittag wieder mit dem Mittagessen beginnen.

Die Vergnügungssteuereinnahmen beliefen sich Stand 18.10.16 auf rund 1,146 Mill Euro. Was zu diesem Zeitpunkt schon ein Plus von 86.000 Euro bedeutete. Aufgrund der neuen verschärften Gesetzeslage  kann es 2017 zu einem erheblichen Rückgang führen. Man kann durchaus skeptisch zu diesen Einnahmen stehen, aber leider tragen sie zu einem erheblichen Teil zur Finanzierung des Verwaltungshaushaltes und zur Schuldentilgung von DYNA5 bei.

Die Bestattungsgebühren waren im März 2015 in mehreren Abstimmungen durch den Gemeinderat. auf 40% und für die Grabüberlassung auf 30% festgesetzt worden. Von der Verwaltung wurde eine neue Gebührenkalkulation in Auftrag gegeben. Diese war jedoch vom Gemeinderat in so kurzer Zeit nicht gewünscht. Der Ortschaftsrat und der Gemeinderat lehnten die Erhöhung und die Berücksichtigung der Kalkulation Januar 2017 ab. Es war nicht notwendig innerhalb so kurzer Zeit die Gebühren komplett neu kalkulieren zu lassen. Es ist unser politischer Wille die Deckung nicht auf die üblichen 50 Prozent zu heben. Dies hätte für die Hinterbliebenen erhebliche Mehrkosten verursacht.

Einige Infrastrukturprobleme der Gemeinde sind gelöst. Das Areal Hörmann in der Wassergartenstr. wurde mit einem Neubau aufgewertet. Die dahinterstehende Halle wird bald saniert werden. Das ehemalige Hotel Löwen und Anwesen Fässler wurden vom neuen Eigentümer zu Mietwohnungen und Ferienzimmern umgebaut. Außerdem beherbergt jetzt der Löwen die Lounge „La Melina“.

Der Bauhof der Fa. Kern wurde aus der Brunnenstr. verlagert und mit ansehnlichen Wohnungen bebaut. Die Gebäude des Areals Knopffabrik Nowak werden im Moment abgerissen. Eine attraktive Wohnbebauung wird folgen.

Nach dem Generalentwässerungsplan stehen noch die beschlossenen Vermaschungen Gartenstr./Hauptstr., Brandensteinweg, Im Grün für 110.000 € aus. Die Vermaschungen sind neue Verbindungen, die den Abfluss des Wassers erheblich verbessern sollen, damit das Abwasser nicht durch das ganze Dorf geleitet werden muss.

In Mahlberg wird gerade die Vermaschung Seeweg/Eisenbahnstr. und der dortige Parkplatz hergestellt. Im Anschluss folgt die Reparatur der Kanalisation vom Seeweg und Rosengarten im Inlinerverfahren.

Im Rahmen der Fahrbahndeckerneuerung der K 5345 in der Ortsdurchfahrt Mahlberg sollten auch die notwendigen Kanalbau- und Kanalsanierungsarbeiten sowie die Erneuerung der Wasserversorgungsleitung erfolgen. Für die Jahre 2018/2019 liegen 3 mögliche Varianten auf dem Tisch. Nur das Nötigste zu sanieren kostet 871.000€ bei einer Bauzeit von 8 Monaten. Die favorisierte Variante kostet 2.8 Mill. und dauert 20 Monate. Alles zu tauschen dauert 30 Monate und kostet 3.2 Mill. €. Bei allen Varianten wird es zu Vollsperrungen kommen, die dem örtlichen Gewerbe erheblich schaden werden. Wie das zu finanzieren ist, bleibt unklar. Kredite müssen wohl aufgenommen werde

Erfreulich war der Jahresabschluss 2015 des DYNA 5. Die Verbindlichkeiten beliefen  sich auf ca. 2,045 Mill. Euro. Zum 30.12.15 konnte der negative Saldo durch Steuereinnahmen und Grundstücksverkaufserlöse trotz neuer Ausgaben (Erschließung) um insgesamt 1,784 Mill Euro gesenkt werden.

German Pellets hat einen neuen Eigentümer. Dennoch ist man in der Problemlösung noch nicht weiter gekommen.

Am 21.03.16 hat der Gemeinderat beschlossen, dass der Hochbehälter, der ca 50 Jahre alt ist, nicht für 1,4 Mill Euro saniert wird, sondern für 1,6 Mill. Euro neu gebaut wird. Dabei wird auch eine notwendige Verdopplung des Speicherinhalts auf 1000 bis 1200 m³ einhergehen. Die Erschließung wird zusätzlich ca. 132.000 Euro kosten

Traurige Berühmtheit deutschlandweit erfuhr unser Gemeinderat. Wurde doch die Sitzung am 21. März 2016 nach 2 Minuten wegen fehlender Beschlussfähigkeit abgebrochen. Mit ein bisschen mehr Fingerspitzengefühl hätte die Sitzung durchgeführt werden können. Den Heimweg antreten mussten auch 5 geladene Fachleute, die sicherlich nicht kostenlos angereist waren. Die Beschlussfähigkeit war kurze Zeit später gegeben. Ich fühlte mich vorgeführt. Vielleicht war es eine Reaktion auf die nicht ordnungsgemäß geladene Sitzung vom 14. Januar 2016.

Der endgültige Abbau unseres Pfeifenlogos steht vermutlich bevor. Es wird nochmals durch einen Gutachter geprüft, ob andere Maßnahmen (Aufschütten etc.) ausreichend sind. Wird dies ebenfalls negativ beschieden, müssen wir uns nach einen neuen Platz für das Logo umschauen. Bei anderen Gemeinden wurden nicht die gleichen Maßstäbe angewandt.

Das neue Industriegebiet- Mahlberg Nord sorgte für Missstimmung in Kippenheim. Dies war nicht angebracht. Schon lange wollte man dieses Gebiet entwickeln. Dabei war Kippenheim bei früheren Versuchen neue Märkte anzusiedeln mit im Boot. Es kam daher nicht überraschend und Mahlberg hatte die Hausaufgaben mit Lärmgutachten etc. gemacht. Wenn die gemeinsame Ansiedlung von Märkten geglückt wäre, hätten die Lärmwerte wohl die jetzt geplante Ansiedlung übertroffen.

Abgelehnt wurde vom Gemeinderat die Ausweisung eines Wohngebietes bzw. einer wohnbaulichen Siedlungsentwicklung östlich der B3. Auch ich sehe die Entwicklung von Mahlberg nicht östlich der B3. Die Trennung durch die B3 ist zu stark. Altdorf dient da mit der Steinröhre als schlechtes Beispiel. Der an die Gemarkung reichende Mühlenpfad von Kippenheim ist viel besser insbesondere auch von hinten angebunden. Zugeben ist es schwierig in Mahlberg noch Wohngebiete zu erschließen aber nicht um jeden Preis.

Es wird wohl in den nächsten Jahren eine Ferienbetreuung in den Sommerferien für die Grundschüler geben. Geplant sind 3 Wochen von 7.30 – 13.30 Uhr. Die Betreuung sollte nach Möglichkeit mit einem Personal wie bei der verlässlichen Grundschule erfolgen. Forderungen ganztags und mit sozialpädagogischen Personal lagen auch vor. Ich bin grundsätzlich dagegen die Kinder in den Sommerferien weiterhin in die Grundschule zu schicken. Auch wenn kein Unterricht erfolgt. Es ist auch eine Konkurrenz zum Ferienprogramm. Wenn die Kosten auf dem Tisch liegen, bin ich mal über das vorhandene Interesse gespannt. Ich bleibe bei dieser Meinung, auch wenn junge Mütter in der Sitzung ihren Unmut äußerten.

Umgebaut wurde das ehemalige Postverteilungszentrum in der alten Schule zu einer modernen Arztpraxis. Ein Wermuttropfen ist die Kostensteigerung von 379.000 auf 460.000 Euro. Sie gilt der Sicherung der medizinischen Grundversorgung und hat sicherlich auch einen Synergieeffekt mit der im selben Gebäude befindlichen Apotheke.

Die Flüchtlingskrise wird erhebliche Finanzmittel benötigen. Die Städte und Gemeinden müssen Flüchtlinge in der Anschlussunterbringung von rund 2 Prozent ihrer Bevölkerung aufnehmen. Dies bedeutet für Mahlberg rund 100 Flüchtlinge. Derzeit werden uns 66 Flüchtlinge für die leerstehende Sammelunterkunft in Orschweier angerechnet. Da der Landkreis sie aber verkaufen will, wird diese Anrechnung wegfallen. Unter Umständen ist es angebracht die Anlage zu kaufen. Eine entsprechende Nutzungsdauer der Anlage muss aber gegeben sein. Der Bau von Wohnungen scheitert schon an fehlenden gemeindeeigenem Baugelände - ganz abgesehen von den riesigen Baukosten, die über Kredite finanziert werden müssten. Ich bin jedenfalls nicht bereit Kosten in Höhe bis zu 2 Millionen zu finanzieren, wofür ich den Bund für zuständig erachte. Kommt 2018 noch der Familiennachzug hinzu, der nicht auf die Quote angerechnet wird, wird es noch dramatischer. Alle Gemeinden haben ihr Problem mit der Unterbringung. Wir schaffen das nur indem wir der Bevölkerung sagen, dass gemeindliche notwendige Investitionen nicht getätigt werden können. Wie sie das auffasst, bin ich gespannt.

Rolf Baum

18.10.2016

 

 

 

 

 

 

17.11.2014

Die CDU Mahlberg hat zum ersten Mal ihr Flammkuchenessen veranstaltet. Es war Ersatz für das nicht mehr stattfindende Grillfest. Zahlreich waren die Besucher erschienen. Darunter Mitglieder, Freunde und Kandidaten der Kommunalwahlen. Mit Hilfe des Ofens der Narrenzunft wurden die Kuchen zubereitet. Zum Abschluss gab es Apfelflammenkuchen. Die Äpfel wurden mit der Schälmaschine des Ortsvorstehers durch die Zehnle Kinder geschält. Sie waren es auch die den Apfelflammkuchen zubereiteten. Stolz präsentierten sie ihr Werk. Lange saß man in gemütlicher Runde zusammen. Eine Wiederholung wird es sicherlich geben.

 

16.11.2014

Nach drei Jahren Pause fragte die Mahlberger CDU wieder bei Bernd Singler vom Recyclinghof Singler nach, ob er im Rahmen des Ferienprogramms wieder mithelfen will, den kleinen Traum vom Baggerfahren zu erfüllen. Seine Zusage kam sofort.
Dass das Angebot dem Wunsch vieler Kinder entsprach, zeigte sich darin, dass es sehr schnell ausgebucht war.
Die 15 Teilnehmer aus Mahlberg versammelten sich mit den Betreuern Anneliese Stiefel, Karl-Heinz Stiefel, Marion Zehnle, und Annette Hils auf dem Rathausplatz mit ihren Fahrrädern. Im Anschluss holten sie die Orschweier Teilnehmer am Malaucener Platz ab.

Gemeinsam ging es mit dem Fahrrad zum Recyclinghof. Dort wurden sie bereits von Bernd Singler und dem CDU-Vorsitzenden Rolf Baum erwartet. Der Recyclinghof war gut vorbereitet. Den Kindern standen zwei Kleinbagger, und ein riesiger Radlader zur Verfügung.  

Bernd Singler konnte den Kindern die Schäden des Brandes vor wenigen Wochen zeigen. Da hatte es beim Entsorgungsbetrieb Bareg gebrannt. Eine Führung war dort natürlich nicht möglich. Nach den Erklärungen wurde die Grünschnittannahme besichtigt. Dort wurde gerade 7 Wochen alter Grünschnitt zerkleinert. Die Kinder konnten die Wärme fühlen, die beim Verfaulen des Grünschnittes entsteht.

Die Kinder wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die Gruppen begaben sich zu den bereitgestellten Baggern. Nach fachkundiger Einweisung durch Bernd Singler und seine Tochter Katja konnten die Buben losbaggern. Es zeigte sich schnell, dass die Kinder unterschiedliches Geschick hatten. Manche blieben mit ihrer Schaufel im Sand stecken und mussten Hilfe in Anspruch nehmen. Besonders beliebt war die Mitfahrt beim riesigen Radlader.


Zum Schluss gab es von der örtlichen CDU für die Kinder Getränke und eine Grillwurst. 

Bernd Singler überreichte jedem Kind zur Erinnerung an den Besuch eine Taschenlampe oder andere Werbegeschenke. Die Kinder bedankten sich mit einem donnernden Applaus.

Der CDU-Vorsitzende Rolf Baum bedankte sich bei Bernd Singler für die Bereitschaft den Kindern einen Traum zu erfüllen und für die kostenlose Bereitstellung seiner Maschinen.

 

Die Ferienkinder fuhren stolz und zufrieden mit ihren Betreuern nach Hause.

 

 

09.03.2014

Aschermittwochrede des Vorsitzenden Rolf Baum

 

Das zurückliegende Jahr war wieder vollgepackt mit kommunalpolitischen Themen, teilweise nicht ohne Brisanz und Diskussionen.

 

Die Rathaussanierung schreitet und schreitet und schreitet voran. Ich bin völlig unzufrieden mit dem Ablauf. Vor einem ¾ Jahr sollte eigentlich die Einweihung sein. Jetzt bin ich froh, wenn der noch amtierende Gemeinderat wenigstens eine Sitzung im neuen Sitzungssaal abhalten kann. Von nicht anwesenden Handwerkern bis zum fast Abbrennen des Rathauses haben wir alles erlebt. Wenigstens mit dem vorgegebenen Kostenrahmen scheint es hinzukommen. Längst könnten die Wohnungen im Rathaus II wieder vermietet sein. Die Sanierung der Küfergasse war notwendig und wurde außerplanmäßig durchgeführt. Für 64.000 Euro ist sie nun eine ansehnliche Gasse mit einer geregelten Entwässerung geworden.

 

Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Kernstadt“ hat dazu geführt, dass 11 Privatpersonen nach derzeitigem Stand einen Zuschuss von insgesamt 394.000 Euro bereits erhalten bzw. erhalten werden. Diese Zuschüsse bedeuten ein Investitionsvolumen von 1.925.000 Euro. Bei Beschluss des Sanierungsgebietes hatte niemand an dies große Interesse geglaubt.

 

Der Ausbau der Kleinkindbetreuung  U 3 wurde beschlossen. Im städtischen Haushalt sind für den BA I 2014 600.000 Euro eingestellt und für den BA II 2015 sollen 402.000 Euro eingestellt werden. Ich machte bisher keinen Hehl daraus, dass ich mit der Planung nicht einverstanden war. Ich halte den Ausbau räummäßig für überdimensioniert. Eine Küche mit 52 m² ist völlig neben den Richtlinien, zumal keine Speisen für die Kinder zubereitet werden. Beim Rohbau sieht man jetzt schon die Dimensionen. Der Anbau ist viel zu mächtig und insgesamt ist der Kindergarten zu verschachtelt. Ich hoffe, dass hier nie evakuiert werden muss.  Der Grundsatz „kurze Beine, kurze Wege“ greift hier nicht. Auch die Behebung struktureller Probleme im Altbau rechtfertigt dies nicht.

Wir werden wohl in Zukunft in unseren Schulen viel Platz haben für die Kinderbetreuung, weil ich beim Erhalt unserer Werkrealschule nicht besonders zuversichtlich bin. Der derzeitige Dilettantismus der Landesregierung in der Schulpolitik ist nicht zu überbieten. Da werden nebenbei riesige Investitionen der Städte und Gemeinden in ihre nicht mehr benötigten Schulgebäude vernichtet. Was wurde Helmut Rau von allen Seiten angefeindet und die Lehrer glaubten ins Schlaraffenland einzuziehen und jetzt? Ich kann stolz behaupten: Ich habe sie nicht gewählt.

Derzeit wird an der Regenentwässerung Mahlberg-Nord gebaut. 394.000 Euro werden hier wörtlich genommen vergraben. Die Dimension der Entwässerungsrohre (1,5 m Durchmesser) können an der Baustelle angesehen werden. Erhebliche Verkehrsbeeinträchtigungen werden noch kommen. Noch schlimmer wird es werden, wenn der Kreisverkehr und der Radweg gebaut werden. Der finanzielle Anteil von Mahlberg wird sich auf 97.000 Euro belaufen.

Nach Fertigstellung der Entwässerung Mahlberg Nord hoffen wir, dass es in Zukunft zu keinem Volllaufen von Kellern und Überflutungen kommen wird.  Vorgesehen ist auch der Ausbau der Christina-Obergföll-Str. mit Bau von zwei Schranken, die bei Sportbetrieb geschlossen werden können. Die Straße ist völlig marode und die Kinder der SG Mahlberg-Orschweier und die sonstigen Spieler sind durch vorbeifahrende Fahrzeuge mehr als gefährdet, weil sie zwischen Sportplatz und Clubheim pendeln müssen.

Beschlossen wurde für 2014 die weitere Pflasterung von Kieswegen auf dem Friedhof. Es war mir dies ein großes Anliegen. Die Kieswege passen einfach nicht mehr in die heutige Zeit. Mit Rollatoren oder Rollstühlen ist ein Fortkommen nur sehr schwer möglich. Ca. 33.000 Euro sollen investiert werden.

Das Sorgenkind „Gymnastikraum“ in der Stadthalle benötigte eine Belüftungsanlage für 30.000 Euro. Nach den Sanierungen in der Vergangenheit ein weiterer Wermutstropfen.

Der Austausch der Straßenbeleuchtung in Orschweier war ein Fortschritt. Nicht nur dass es für die LED-Beleuchtung einen Zuschuss gab und Energie gespart wird, auch empfinde ich die Ausleuchtung der Straßen jetzt verbessert. Das Licht ist aber noch gewöhnungsbedürftig.

Die identischen Leuchten werden auch an der Feldstraßenbrücke montiert werden, wo sie teilweise die Solarleuchten ersetzen werden. Dieses Projekt Solarleuchten kann als gescheitert angesehen werden. Der Lampentyp war technisch ungeeignet und die Ausleuchtung insgesamt zu schwach.

Der Endausbau der Rotackerstr. (Fa. Aldi) erfolgte für ca. 112.000 Euro.

Derzeit wird der neue Parkplatz beim Bahnhof Orschweier angelegt. Er wird 55 Stellplätze und 40 Fahrradboxen erhalten. Es werden 190.000 Euro investiert, wobei 90.000 Euro Zuschüsse gezahlt werden. Danach sollte die Parkplatzsituation rund um den Bahnhof entspannter und die Nebenstraßen nicht mehr zugeparkt sein.

Das Nutzungskonzept der Fabrikantenvilla wurde beschlossen und die Mittel für die Instandsetzung des Gebäudes sind im Haushalt eingestellt. Die Beauftragung eines  verantwortlichen Architekten steht bevor. Über die Außenanlage und Bewirtung wird später entschieden,

Sie sehen, dass in Mahlberg in den letzten Jahren erheblich investiert wurde und dies auch in der Zukunft so sein wird.

Die Schuldentilgung wird dabei nicht außer Acht gelassen. Hatten wir 1992 noch eine jährliche Zinslast von 644.800 Euro, so ist sie mittlerweile auf 62.000 Euro abgeschmolzen. Am 31.12.12 hatten wir Darlehensschulden von 1.928.000 Euro.

Etwas Kurioses gab es auch- das Katzengejammer an der Raststätte Mahlberg. Wurde doch innerhalb kurzer Zeit über 40.000 Mal eine Online-Petition angeklickt.  Ein regelrechter Shit-Storm brach über die Stadt Mahlberg und den Bürgermeister herein. Da wurden Beleidigungen und Bedrohungen ausgestoßen, obwohl die Stadt für das Dilemma nicht verantwortlich war. Armes Deutschland, wenn wir keine anderen Sorgen haben. Es wurde zusammen mit dem Tierheim eine Lösung, die auch Kastrationen vorsieht, gefunden. Der Fanatismus, der hier an den Tag gelegt wurde, ist unbeschreiblich.

Das DYNA5 ist mittlerweile auf einem guten Weg. Es konnten wieder zum Teil riesige Flächen verkauft werden. Pferdesport Krämer mit seinen markanten Wappenbauten und der Logistiker Bracchi werden sich ansiedeln. Die Fa. Brendel hat schon mit dem Bau ihres Betriebsgebäudes begonnen.

Das Sorgenkind German Pellets besteht weiterhin. Die größte Sorge ist die gewünschte Errichtung einer zweiten Produktionslinie mit Heizwerk und Trockner. Wenn Mahlberg, die uns Gemeinderäten nicht bekannt gewesenen Steuerschulden bezahlt, kann wieder Ruhe in den Zweckverband einkehren.

Die Kommunalwahlen am 25. Mai werfen ihre Schatten voraus. Vorhin hatten wir unsere Nominierungsversammlungen für den Ortschafts- und Gemeinderäte. Die CDU Mahlberg/Orschweier ist sehr gut aufgestellt und gibt die richtige Antwort auf das Bürgerforum. Die Listen sind ausgewogen, stark und alle Listenplätze sind besetzt. Vertreten sind Frauen, Unternehmer, nicht nur Beamte, die Jugend kommt auch zum Zug.

Der Wahlausgang ist dieses Jahr schwerer zu kalkulieren, tritt doch eine neue Gruppierung an. Das Bürgerforum behauptet ja unabhängiger und nicht an Mitgliedschaften gebunden zu sein. Verwaltungsvorlagen und Entscheidungsprozesse wollen sie mehr als im Gemeinderat geschehen hinterfragen. Sogar wird behauptet, dass der Gemeinderat, dessen Teil sie ja noch sind, verwaltungsunkritisch war. Daher haben wir, die SPD,  die FWV und die CDU mit einem Leserbrief reagiert. Wer bildet den Grundstock des Forums? Zwei amtierende CDU-Gemeinderäte und zwei amtierende SPD-Gemeinderäte. Darunter ein ehemaliger Ortsvorsteher, der mangels Unterstützung aus der CDU ausgetreten ist, jederzeit versucht dem Vorsitzenden und der CDU zu schaden und keinen Platz auf der Liste bekommen hätte. Anderseits Gemeinderäte, die mit der SPD teilweise im Clinch liegen. Nun versuchen sie unter dem Deckmantel der Unabhängigkeit ihre Zwistigkeiten in den Gemeinderat verstärkt hineinzutragen und wollen es noch als zum Wohl des Bürgers verkaufen. Anschauliches Beispiel war die Fällung der Mammutbäume auf dem Friedhof. Es ging ein einstimmiger Beschluss des Gemeinderates voraus. Kaum kursierte eine zweifelhafte Unterschriftliste (Sammlung auf dem Stadtfest und viele Unterschriften von Auswärtigen) für den Erhalt der Bäume, fanden sich die Unterschriften amtierender Gemeinderäte des Bürgerforums darauf.

Anwohner beschweren sich über einen überdimensionalen Neubau, sofort wird die Interessenvertretung unterstützt. Da werden Vereinen und Personen Versprechungen gemacht, die nicht haltbar sind. Ich hoffe, dass die Bürger am Tag der Wahl sich nicht von Floskeln blenden lassen und die richtige Wahl, die CDU, treffen.

Am 29. März wird die CDU in der Orschweierer Halle einen Theaterabend mit der Laienspielgruppe der Schmieheimer Vereinsgemeinschaft veranstalten. Es wird der Erfolg des Theaterabends im letzten Jahr fortgeführt. Ich möchte jetzt schon die Bevölkerung herzlich einladen.

 

 

Ehrung von Beate Leitz für 25 Jahre Mitgliedschaft

 

 

Ehrung von Heinz Kiesel für 30 Jahre Mitgliedschaft

 

 

Ehrung von Ulrich Hehr für 35 Jahre Mitgliedschaft

 

09.03.2014

       Gemeinderat

  1. 1.         Baum Rolf
  2. 2.         Dosch Bernd
  3. 3.         Ehret-Weber Wolfgang
  4. 4.         Hilß Annette
  5. 5.         Höfler Michael
  6. 6.         Holderer Daniel
  7. 7.         Kromer Markus
  8. 8.         Lai Agnes
  9. 9.         Ruder Andreas
  10. 10.       Steinbach Vivien
  11. 11.       Steiner Manfred
  12. 12.       Stubanus Christina
  13. 13.       Weber Jürgen
  14. 14.       Weber Leo

       Ortschaftsrat

  1. 1.        Baum Rolf
  2. 2.        Büchele Reimund
  3. 3.        Dosch Bernd
  4. 4.        Huck Michael
  5. 5.        Ruder Andreas
  6. 6.        Schwarz Jens
  7. 7.        Weber Carina
  8. 8.        Zehnle Benjamin
11.01.2014

An Dreikönig veranstalteten die CDU Kippenheim und die CDU Mahlberg traditionell ihre Wanderung. Neu war dieses Jahr, dass die CDU-Verbände der Gemeinden Ettenheim, Ringsheim, Rust und Kappel-Grafenhausen sich daran beteiligten. Los ging es mit den Kippenheimern um 10.30 Uhr beim ehemaligen Spital. Gegen 10.45 Uhr traf man an der Bushaltestelle an der B3 auf die Mahlberger CDU-Freunde. Gemeinsam wurde auf das Neue Jahr mit einem Gläschen Sekt angestoßen. Dazu gab es ofenfrische Neujahrsbrezel.

Gegen 11.30 Uhr wurde das Gymnasium Ettenheim erreicht. Dort wurden bereits die restlichen CDU-Ortsverbände vom Vorsitzenden Rolf Baum mit Sekt und Neujahrsbrezel versorgt. Nach verschiedenen Gesprächen ging es gemeinsam weiter nach Münchweier ins Gasthaus Rebstock.

Mittlerweile war die Gruppe auf 50 Personen angewachsen. Die Kippenheimer Weinkönigin Anika Studer lud nach einem vorgetragenem Gedicht zu einem Gläschen Kippenheimer Jubiläumswein ein. Zwischenzeitlich war Landtagsabgeordneter Helmut Rau mit seiner Gattin eingetroffen.

Gemeinsam wurde zu Mittag gegessen. Helmut Rau gab einen Überblick über die Landespolitik der Grün-Roten Landesregierung. Von der Orientierungslosigkeit in der Schulpolitik, über die Polizeistrukturreform bis zur nächsten Landtagswahl war die Rede.

Annerose Mattmüller dankte Anika Studer und Helmut Rau für ihr Kommen. Anschließend wurde noch angeregt diskutiert bis sich das Treffen langsam auflöste.

 

 

24.08.2013

Bundestagsabgeordneter Peter Weiß (CDU) lädt am Freitag, 30. August  2013, um 10.30 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einem politischen Frühstück auf Schloss Mahlberg.

In geselliger Runde besteht Gelegenheit über aktuelle politische Themen zu sprechen. Zudem werden Freifrau von Türckheim-Böhl zu einer Führung in das Schloss einladen.

Für das leibliche Wohl sorgt die Frauen-Union und die CDU Mahlberg. Ein Unkostenbeitrag von 5 Euro wird erbeten.

27.07.2013

Auf Einladung der CDU Mahlberg-Orschweier besuchten interessierte Bürger das Logistikzentrum der Fa. Aldi-Süd.

 

Der Ortsverbandsvorsitzende Rolf Baum dankte Herrn Köhler von der Fa. Aldi für die Bereitschaft, die Firmentore für die CDU und ihren Bundestagsabgeordneten  Peter Weiß zu öffnen.

 

Aus organisatorischen Gründen war die Besucherzahl begrenzt.

 

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weis nahm gemeinsam mit Bürgermeister Benz und Ortsvorsteher Dosch am Betriebsrundgang mit anschließender Diskussion teil.

 

Herr Köhler, assistiert von seinen Kollegen und einer Kollegin, führte die Gruppe durch die Gebäulichkeiten und erläuterte die Abläufe, wie Wareneingang, Kontrolle und Warenausgang. Interessant war, dass Obst und Gemüse am späten Nachmittag angeliefert werden und in der gleichen Nacht auf die Reise in die Filialen gehen, so dass garantiert ist, dass immer frische Ware zum Verkauf bereit steht.

 

Erfrischungsgetränke werden momentan stark nachgefragt,  noch ist es jedoch nicht zu Lieferengpässen gekommen, wie in den heißen Sommern 2003 oder 2008. Die Getränke kommen auf Paletten an und werden gleich Palettenweise wieder für die einzelnen Filialen gerichtet.

 

Aldi Mahlberg-Orschweier beliefert  die Filialen von Kehl bis Bad Säckingen, insgesamt 51 an der Zahl. Erläutert wurde, dass im Obst- und Gemüsebereich Mehrwegkisten zum Einsatz kommen und somit Verpackungsmaterial eingespart wird. Auf Nachhaltigkeit wird in der Firmenphilosophie großen Wert gelegt, so werden die Mehrwegtransportverpackungen im Obst- und Gemüsebereich den Lieferanten wieder zur Verfügung gestellt, gereinigt und um die Umwelt zu schonen, wieder verwendet.

Aus den zurück genommenen PET-Einwegflaschen wird Granulat gewonnen, welches wieder zu neuen Flaschen verarbeitet wird.

 

Wo es geht, werden regionale Produkte eingekauft,  was man bei dem Rundgang z. B. bei Kartoffeln, Zwiebeln, Salat  usw. sehen konnte. Auch, z.B. bei den Zwetschgen, setzt man auf heimische Anbieter, auch wenn man diese Artikel aus Ungarn zum niedrigeren Preis beziehen könnte.

 

Nach dem interessanten Rundgang, der auch durch die Kühlhäuser führte, der eine oder andere wollte bei fast 35 Grad vor der Tür da gar nicht mehr heraus, bestand die Möglichkeit im Schulungsraum Fragen zu stellen und zu diskutieren. Die Fa. Aldi reichte den Besuchern eine kleine Erfrischung mit Fingerfood aus eigenen Produkten.

 

MdB Peter Weis interessierte sich hauptsächlich für den Verbraucherschutz und was Aldi unternimmt, damit keine falsch etikettierten Artikel die Verbraucher in die Irre führen.

 

Hier konnte Herr Wahl mitteilen, dass regelmäßig Proben gezogen werden und von einem renommierten Institut, mittlerweile auf ca.  600 bekannte Stoffe getestet werden. Die Fa. Aldi hat auch den Vorteil, dass sie auf langjährige Treue und verlässliche Zulieferer setzen kann,  die schon aus eigenem Interesse auf die Qualität achten.

Auf die Frage nach der Anzahl der Mitarbeiter wurde darüber informiert, dass Verkauf, Logistik und Verwaltung zusammen über 1.000 Beschäftigte haben.  Im Logistikzentrum, welches im nächsten Jahr seinen 20. Geburtstag feiert,  seien viele  schon von Anfang an mit dabei.

 

Auch die Größe der Aldi-Filialen war ein Thema.  Hier wurde darauf verwiesen, dass in vielen Bereichen die Raumgröße begrenzt sei, und so könne Aldi nie zu einem Vollsortimenter werden, weil einfach der Platz in den Filialen dafür nicht ausreichend vorhanden sei. Die Flächenbegrenzung für die Filialen sei dennoch mancherorts ein Problem. Hier wäre eine erlaubte Erweiterung wünschenswert, weil die heutigen Kunden nicht gern in engen Gängen einkaufen würden.

Besonders hervorgehoben wurden von den Besuchern die Freundlichkeit des Personals und der problemlose Umtausch, wenn einmal etwas wirklich nicht passt.

 

Rolf Baum bedankte sich bei den Verantwortlichen der Fa. Aldi mit einem Wein-präsent aus der Region. Peter Weis erinnerte daran wieder viele neue Erkenntnisse mitnehmen zu können, wie z.B. die riesige Solaranlage, welche  für 440 Haushalte Strom erzeuge und dadurch auch Mahlberg als Solarkommune weit nach vorne gebracht hat.   

 

Herr Köhler (Aldi), BM Benz, MdB Weis, Vorsitzender Baum und Besucher

 

Köhler (Aldi), MdB Peter Weiß, Vorsitzender Rolf Baum

      

20.05.2013

Der Verkauf der Pfingstrosen der CDU Kippenheim und der CDU Mahlberg/Orschweier
nach den Gottesdiensten wurde dieses Jahr von MdB Peter Weis unterstützt.
Die Aktion erbrachte einen Erlös in Höhe von 320 Euro. Er wird Bischof Deogratias
in Uganda zur Verfügung gestellt. Trotz schlechtem Wetter konnten alle Rosen
verkauft werden. Die Aktion läuft schon seit fast 25 Jahren.
Begonnen mit der Aktion hat die Junge Union Kippenheim/Mahlberg.
Sie wurde nach einer kurzen Unterbrechung von den beiden CDU-Ortsverbänden fortgeführt.
Bisher konnte ein stolzer Betrag von rund 11.000 Euro an Bischof Deogratias übergeben werden.
Er wird die Gelder dazu verwenden die Not von Kindern in seinen Gemeinden zu lindern.
Ferner sollen die Mittel verwendet werden, um den Kindern den Besuch von Schulen
zu ermöglichen und bei Krankheit ärztliche Hilfe zu gewährleisten.


 

Herzlichen Dank den Kirchenbesuchern für die Unterstützung der Aktion.

17.03.2013

Volles Haus beim 3. Orschweirer Theaterabend

Sehr erfreulich war die Resonanz auf die Einladung zum  Theaterabend am 09.03.13  in die Mehrzweckhalle Orschweier.  Der Veranstalter,   der CDU-Ortsverband Mahlberg-Orschweier,  musste noch Tische und Stühle herbeischaffen, damit alle Interessierten auch einen Sitzplatz  hatten.

Schon weit vor 19.00 Uhr kamen die ersten Gäste in die frühlingshaft geschmückte Halle.  DJ Habo unterhielt  die Besucher bis zum Beginn des Theaterstückes  mit dezenter angenehmer Musik.  Um 20.00 Uhr konnte Moderator  Michael Dosch  die zahlreich erschienen Besucher begrüßen,  und sein Versprechen, dass es ein vergnüglicher Abend werden wird,  bestätigte sich im Laufe der Theateraufführung des öfteren.  Er dankte den Mitgliedern der Vereinsgemeinschaft Schmieheim für ihre Bereitschaft auch in Orschweier aufzutreten und gab noch einige Infos zu dem Stück, das gleich zur Aufführung kommen sollte. 

Nach dieser informativen Einleitung ging es auch gleich los mit dem 1. Akt. des Stückes „ Alles Schwindel“.   

Das Stück, geschrieben von Peter Sammer, spielt nicht auf dem Lande, sondern in einem modernen, urbanen Ambiente. Die Besucher erlebten in einem Verwirrspiel viele Überraschungen.  Die Darsteller lebten ihre  Rollen auf der Bühne geradezu aus und die Besucher hatten einiges zu lachen.   Das das Stück , aber natürlich auch die Schauspieler, ankamen,   merkte man nicht nur an   der gelösten Heiterkeit im Saal  sondern auch am Szenenapplaus,  welcher reichlich gespendet wurde.   Somit bewahrheitete sich  auch die Ankündigung des Moderators , dass es ein vergnüglicher Abend werden wird., die Lachmuskeln hatten während der Vorführung einiges zu tun. 

Als Akteure  der Vereinsgemeinschaft traten auf:

Sabine Hartmann, Gerd Lenz, Rita Lenz, Nadine Schuler, Simone Eichhorn, Sebastian Zehnle, Hans Martin Hartmann, und Denis Hug 

Während der beiden Pausen, versorgten die Helfer der CDU die Theaterbesucher mit  Speisen und Getränken.

Nach einem tosenden Applaus bedankte sich der Veranstalter   bei den Akteuren und die Damen erhielten ein Blumengebinde die Herren ein Weinpräsent mit der Hoffnung verbunden, dass im nächsten Jahr wieder ein Gastspiel in Orschweier eingeplant werden wird. 

Im Gespräch  war von vielen Anwesenden zu hören, dass dies mal wieder eine willkommene Abwechslung war und es toll gefunden wird, dass die alte Orschweirer Theatertradition wieder aufgelebt ist.  

Gern angenommen wurde auch der Sektstand, welcher im hinteren Bereich der Halle schön geschmückt aufgebaut worden war.  Gar manch einer lies sich sogar noch, animiert von der Musik,  zu einem Tänzchen verleiten

Großes Lob erhielten die Aktiven der CDU  um Rolf Baum für die gelungene Ausrichtung dieses Theaterabends, immer wieder mit dem Wunsch verbunden, diese Tradition doch fortzuführen.

 

 

 

17.02.2013

Zwei politische Dauerbrenner

Hauptversammlung des CDU-Ortsvereins Mahlberg.

 

MAHLBERG. Kommunalpolitisch war das vergangenen Jahr wieder "arbeitsreich und zeitaufwändig", wie der Mahlberger CDU-Ortsvereinsvorsitzende Rolf Baum am Mittwoch in der Hauptversammlung betont hat. Er und sein Vorstandsteam wurden weitgehend im Amt bestätigt.

Rolf Baum erinnerte in seinem Bericht an den Ausbau der Kleinkindbetreuung, bei diesem Thema gingen die Meinungen der CDU-Stadträte auseinander. Baum selbst hatte sich in einer Diskussion über die Planung zum Anbau an die Mahlberger Kindertagesstätte St. Anna enthalten, weil er mit den geplanten 1,5 Millionen Euro Kosten nicht einverstanden war. Seiner Meinung nach ist die Planung "überdimensioniert und nicht zukunftsfähig", er sprach sich aus Kostengründen erneut für einen Bau als Modul aus.

Für "unberechtigte Aufregung", so Baum, habe im vergangenen Jahr die Vorstellung der gesplitteten Abwassergebühr gesorgt. Damals stellte sich heraus, dass die Stadt jahrelang zu viel Gebühren erhoben hatte. Die zahle die Verwaltung nun sukzessive "auf Heller und Pfennig zurück". Unmut unter der Bevölkerung habe der geplante Bau eines Mehrfamilienhauses in der Römerstraße hervor gerufen. Dagegen hatte sich auch eine Bürgerinitiative gewehrt, sie fürchtete die Entstehung eines sozialen Brennpunkts. "Die Hysterie und Vorwürfe waren in ihrer Dimension nicht gerechtfertigt", erklärte Rolf Baum dazu. Themen wie die Sanierung des Rathauses, Kinderbetreuung und Standortmarketing werden laut Baum in diesem Jahr zur Beratung anstehen. Ob die Stadt alle Aufgaben erfüllen könne, bezweifelte der Vorsitzende.

Dauerbrenner in der Kommunalpolitik sind die Auseinandersetzungen Mahlbergs mit Ettenheim über German Pellets und die Aufstellung eines Bebauungsplans. Eine Einigkeit ist laut Baum wegen der Querelen über die Genehmigung eines Rundholzlagers und den Äußerungen eines Ettenheimer Fraktionsführers über die Mahlberger als "handlungsunwilliger oder -unfähiger Partner" in weite Ferne gerückt.


Dauerbrenner Nummer zwei ist die neue Bahntrasse; Mahlberg setzt sich für die autobahnparallele Variante ein. Ob sie aber gebaut werde, sei offen. Bürgermeister Dietmar Benz ergänzte, dass die Stadt selbst bis dato 200 000 Euro für Pläne und Gutachten gezahlt hat. Er bekräftigte noch einmal den Standpunkt Mahlbergs und Orschweiers zur autobahnparallelen Trasse. "Für den Lärmschutz muss Maximales getan werden, dies darf nicht an den Kosten scheitern."

Bei der Aktion "Rosen für Uganda" kommen 300 Euro zusammen


Was die CDU-Mitglieder 2012 unternahmen, berichtete Schriftführerin Anneliese Stiefel. Unter anderem wurden an Pfingsten nach den Gottesdiensten wieder Rosen für Uganda verkauft, dabei kamen 300 Euro für die Kinderhilfe zusammen. In neuer Form findet das Dreikönigstreffen mit den Mitgliedern des Kippenheimer CDU-Ortsverbands seit diesem Jahr statt, Anfang Januar traf man sich gemeinsam mit MdB Peter Weiß zur Diskussion über Rente und Krankenversicherung. Was die Finanzen anbelangt, steht der Ortsverein nach wie vor auf soliden Beinen, obwohl Rechnerin Beate Leitz für 2012 ein kleines Minus verbuchte.


Wahlen: Vorsitzender Rolf Baum; Stellvertreter Manfred Steiner; Rechnerin Beate Leitz; Schriftführerin Anneliese Stiefel; Pressereferent Jürgen Weber; Beisitzer Bernd Dosch, Agnes Lai, Martina Pauli, Andreas Ruder (neu), Marion Zehnle; Kassenprüfer Rüdiger Santo, Leo Weber (neu für den verstorbenen Ferdinand Ruckeisen)
Mitglieder: 33
Kontakt: Rolf Baum,  07822/2969


Badische Zeitung vom 16.02.13-Irene Bär

16.08.2012

Die CDU Mahlberg/Orschweier veranstaltete ihr traditionelles Grillfest beim Grillplatz des SC Orschweier.

Zahlreich kamen die Mitglieder und Freunde der CDU Mahlberg/Orschweier auf Einladung des Ortsverbandes. Unter den Gästen konnte der Vorsitzende Rolf Baum auch Bürgermeister Dietmar Benz und Ortsvorsteher Bernd Dosch begrüßen.

Der Wettergott hatte einigermaßen ein Einsehen und das Grillfest war wieder ein Einfolg. Grillmeister Manfred Steiner servierte die gut gewürzten Grillspezialitäten des Feinschmeckerservices Gruninger. Die Gäste hatten verschiedene Salatköstlichkeiten mitgebracht. Ansonsten wurde das Essen und die Getränke vom Ortsverband gestiftet.

Es war ein geselliges Beisammensein in die Nacht hinein.

14.05.2012

Leider habe ich die traurige Pflicht mitzuteilen, dass unser treues Mitglied Ferdinand Ruckeisen am vergangenen Freitag verstorben ist. Ferdinand war seit dem 1.1.1984 Mitglied der CDU Mahlberg/Orschweier. Im Jahre 2009 konnte ich ihn für 25 Jahre Mitgliedschaft ehren. Ferdinand begleitete auch das Amt des CDU-Vorsitzenden. Er war stets der Mann für die Regularien bei der Aufstellung der Gemeinderats- und Ortsschaftsratslisten. Als Kassenprüfer der CDU war er eine feste Größe. Er war gerngesehener Gast mit seiner Ehefrau bei den örtlichen Veranstaltungen der CDU. Auf ihn war stets Verlaß.

Wir verlieren mit ihm ein treues Mitglied.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Ehefrau und seiner Familie.

 

 Rolf Baum

 

15.01.2012

Am Dreikönigstag wanderten die beiden CDU-Verbände von Kippenheim und Mahlberg zusammen nach Ringsheim. Zunächst traf man sich an der Mahlberger Kirche, um gemeinsam beim Vorsitzenden Rolf Baum eine Rast zu machen. Dort wurde mit einem Glas Sekt und Neujahrsbrezel auf das Neue Jahr angestoßen.

Anschließend ging die Wanderung weiter zum Gasthaus Adler nach Ringsheim, wo sich bereits mehrere CDU-Mitglieder eingefunden hatten, die nicht an der Wanderung teilnehmen konnten. Bei einem gemeinsamen Mittagessen ließ man die Wanderung ausklingen.

 

 

 

                                                                                                                        

22.10.2011

Kaffeekränzchen mit Politik

Die Frauenunion hatte wieder zum politischen Frühstück auf das Mahlberger Schloss geladen.

  1. Peter Weiß ließ sich von den Damen gerne Kaffee und Kuchen nachreichen. Foto: Sandra Decoux-Kone

 

MAHLBERG. Der Einladung der Frauenunion zum politischen Frühstück zusammen mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Weiß waren am Freitagmorgen zahlreiche Besucher, meist weiblichen Geschlechts, gefolgt. Ort der Veranstaltung war das Mahlberger Schloss.

Die Schlossbesitzer Freiherr und Freifrau Türckheim von Böhl hießen zum wiederholten Mal im schönen Ambiente des Salons, Gartenzimmers und des Esssaales die Gäste willkommen. Die Veranstaltung fand nicht wie zuvor in Wahlkampfzeiten, sondern in der Halbzeit der Legislaturperiode statt. Also gab es genug Möglichkeit für einen politischen Rückblick auf die vergangenen und eine Vorausschau auf die zukünftigen zwei Jahre, wie Bürgermeister Dietmar Benz in Vertretung des CDU-Vorsitzenden Rolf Baum sagte. Das Büffet war bereits angerichtet, verantwortlich dafür war Anneliese Stiefel mit ihren Kolleginnen von der Mahlberger Frauenunion.

Der Duft leckerer Speisen hing in der Luft, also fasste sich der CDU-Bundestagsabgeordnete Peter Weiß in seinen ersten Ausführungen zur Politik kurz. Sein erstes Augenmerk richtete er auf den Euro und seine Krise, das Thema, das die Leute am Ärgsten beschäftige und verrückt mache, wie er meinte. Peter Weiß unterstrich deutlich die Wichtigkeit einer gemeinsamen europäischen Währung, historisch betrachtet habe man mit der Einführung des Euro den Schlussstein unter die europäische Entwicklung gesetzt und den europäischen Frieden wasserdicht gemacht. Gesichert sei, dass Deutschland als Exportnation als Gewinner da


Darüber hinaus legte er Wert darauf, nicht von einer Eurokrise zu sprechen, sondern vom Problem, dass viele Länder hoch verschuldet seien. Deshalb könnten nur die Länder Mitglied in der EU sein, die stabilitätsorientierte Politik betreiben könnten. Die Rettungsmaßnahmen bezeichnete er als Hilfsmaßnahmen, um Zeit zu gewinnen, die eigentliche Aufgabe läge noch vor uns. Nämlich die, in der EU Kontrollorgane zu etablieren, die in nationale Haushaltsrechte eingreifen könnten. Eine große Aufgabe in der Zukunft sei es, entsprechende Verträge zu machen.

Nach diesem Einstieg war das Büffet, das regen Zuspruch seitens der Gäste fand, eröffnet. Später nahm Weiß zu den Themen Europa, Sicherheit des Geldes, Gerechtigkeit für die Menschen in Deutschland und die Zukunftsentwicklung Stellung. Und die Gäste nahmen während des Frühstücks gerne die Gelegenheit wahr, ihre Fragen an den Minister zu richten, der sie im Damenkränzchen gerne beantwortete. Dabei kam mit der Frage nach dem Wohlergehen des Gatten auch schon mal ein persönliches Gespräch zu Stande. Auch Bürgermeister Dietmar Benz und Ortsvorsteher Bernd Dosch fühlten sich wohl am Damentisch, ihnen wurden hauptsächlich Fragen in Sachen Lokalpolitik gestellt.

 

Badische Zeitung vom 18.10.2011

 

13.09.2011

Nach einem Jahr Pause fragte die Mahlberger CDU wieder bei Bernd Singler vom Recyclinghof Singler nach, ob er im Rahmen des Ferienprogramms wieder mithelfen will, den kleinen Traum vom Baggerfahren zu erfüllen. Seine Zusage kam sofort.

Dass das Angebot dem Wunsch vieler Kinder entsprach, zeigte sich darin, dass es sehr schnell ausgebucht war.

Die Teilnehmer aus Mahlberg versammelten sich mit den Betreuern Anneliese Stiefel, Agnes Lai und Manfred Steiner auf dem Rathausplatz mit ihren Fahrrädern. Im Anschluss holten sie die Orschweier Teilnehmer, die von Rita und Michelle Baum betreut wurden, am Malaucener Platz ab.

Gemeinsam ging es mit dem Fahrrad zum Recyclinghof. Dort wurden sie bereits von Bernd Singler und dem CDU-Vorsitzenden Rolf Baum erwartet. Der Recyclinghof war gut vorbereitet. Den Kindern standen zwei Kleinbagger, ein Großbagger, ein kleiner und ein riesiger Radlader zur Verfügung. Trotz aller Ungeduld der Kinder mussten sie zu ihrer Sicherheit Warnwesten anziehen. Sie waren so für die anliefernden Lastwagen besser sichtbar und den Betreuern wurde ihre anstrengende Aufsicht erleichtert. Die Kinder wurden in drei Gruppen eingeteilt. Die Gruppen begaben sich zu den bereitgestellten Baggern und Radladern. Nach fachkundiger Einweisung durch Bernd Singler und seine Mitarbeiter konnten die Buben und Mädchen losbaggern. Die Kinder durften ausgiebig jedes Arbeitsgerät benutzen. Besonders beliebt waren die Mitfahrt beim riesigen Radlader und das Steuern des kleinen Radladers. Die unbefangene Kundschaft war erstaunt über das Alter der "neuen Mitarbeiter".


Zum Schluss gab es von der örtlichen CDU für die Kinder Getränke und eine Riesengrillwurst.

 

Die Warnwesten durften die Kinder mit nach Hause nehmen. Bernd Singler überreichte jedem Kind zur Erinnerung an den Besuch ein Werkzeugtool der Firma. Die Kinder bedankten sich mit einem donnernden Applaus.

 

Auch Rolf Baum bedankte sich bei Bernd Singler für die kostenlose Bereitstellung seiner Maschinen und die Abstellung seiner Arbeiter.

 

Die Ferienkinder fuhren stolz und zufrieden mit ihren Betreuern nach Hause.

20.07.2011

Die Mahlberger CDU konnte bei ihrem Grillfest wieder über 40 Gäste begrüßen. Wegen des Umbaues des SC-Clubheimes fand dieses Jahr das traditionelle Grillfest im Nebenraum der Orschweierer Halle statt. Eigentlich wolllte man bei sonnigem Wetter auf dem Schulplatz feiern. Das Wetter spielte aber nicht mit. Immer wieder gab es kleinere Regenschauer, so dass das Grillfest in den Nebenraum verlegt wurde. Die Gäste hatten viele verschiedene Salate mitgebracht. Dazu gab es würzige Schnitzel und Würstchen vom Feinschmeckerservice Grunninger, die von Grillmeister Manfred Steiner serviert wurden. Die Bäckerei Küntzler backte hierzu ein riesengroßes Brot.

Bei guter Stimmung wurde lange gefeiert. Als Ehrengast war MdB Peter Weiß gekommen. Gemeinsam sah man sich das WM-Spiel der deutschen Frauen gegen Japan an, das allerdings verloren ging. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch. Schließlich hatte man gegen den zukünftigen Weltmeister verloren.

Nach den Aufräumarbeiten gönnten sich die Vorstandsmitglieder noch ein Tannenzäpfchen.

16.06.2011

300 Euro Erlös

Der Verkauf der Pfingstrosen der CDU Kippenheim und der CDU Mahlberg/Orschweier nach den Gottesdiensten erbrachte einen Erlös in Höhe von 300 Euro. Er wird Bischof Deogratias in Uganda zur Verfügung gestellt. Es konnten alle Rosen verkauft werden. Die Aktion läuft schon seit fast 25 Jahren. Begonnen mit der Aktion hat die Junge Union Kippenheim/Mahlberg. 

Sie wurde nach einer kurzen Unterbrechung von den beiden CDU-Ortsverbänden fortgeführt. Bisher konnte ein stolzer Betrag von rund 10.000 Euro an Bischof Deogratias übergeben werden. Er wird die Gelder dazu verwenden die Not von Kindern in seinen Gemeinden zu lindern.  Ferner sollen die Mittel verwendet werden, um den Kindern den Besuch von Schulen zu ermöglichen und bei Krankheit ärztliche Hilfe zu gewährleisten.

 

10.02.2011

Fast 50 Personen folgten der Einladung von Freifrau und Freiherr von Türckheim-Böhl, der Mahlberger CDU und Staatsminister Helmut Rau zum Politischen Frühstück aufs Mahlberger Schloss.

Freiherr von Türckheim-Böhl begrüßte persönlich die zahlreich erschienen Gäste. CDU-Vorsitzender Rolf Baum bedankte sich bei den Schlossbesitzern für ihre Gastfreundschaft. Fast schon traditionell finden seit Jahren politische Veranstaltungen auf dem Mahlberger Schloss statt. Gerne würde das Angebot angenommen im wunderschönen Ambiente von Schloss Mahlberg gemeinsam zu diskutieren. Dass man hier im Trend liegt, zeige die rege Beteiligung an einem Freitagmorgen.

Ein Dank galt auch den Frauen der Mahlberger CDU, die ein delikates Frühstücksbuffett angerichtet hatten. Staatsminister Helmut Rau begrüßte die Gäste, die auch zahlreich aus Umlandgemeinden erschienen waren.

Er konnte mit einer guten Nachricht überraschen, dass die schwarze/gelbe Regierungskoalition mittlerweile die Mehrheit nach neuesten Umfragen erreicht hat. Er gab zu verstehen, warum Baden-Württemberg so gut dastehe. Warum die Förderung der Wissenschaft und Kultur, der Kinderbetreuung und Ausbildung für die Zukunft eines Landes so wichtig sei. Auch muss die Verschuldung wieder zurückgefahren werden.
Dennoch war es wichtig in den Zeiten der Krise gut ausgebildete Arbeitnehmer zu halten und nicht zu entlassen. Das Kurzarbeitergeld hat hier gute Dienste erwiesen. Einig waren sich die Gäste, dass Baden-Württemberg nicht in die Hände einer rot/grünen Koalition gehört, deren Fraktionsvorsitzende sich verfrüht schon als Ministerpräsidenten sahen.
Der Bevölkerung muss weiter vor Augen geführt werden, dass unser Land mit einer Dagegen-Partei ihre Spitzenposition gefährdet. Nach seiner kurzweiligen Rede hat die gastgebende Familie von Türckheim-Böhl mehrere Räumlichkeiten zum Frühstücken geöffnet, so dass die Anwesenden das Büfett im Kaminzimmer, in der Empfangshalle und im Ludwig XIV-Zimmer verköstigen konnten.
Im Small-Talk mit dem Staatsminister wurde weiter diskutiert.
Bürgermeister Dietmar Benz bedankte sich bei Helmut Rau für sein Engagement, auch für die Stadt Mahlberg, die derzeit die Zuschußmittel für die Stadtsanierung und den Rathausumbau im Haushalt 2011dringend benötigt. Zum Abschluss führte Freifrau von Türckheim-Böhl die Gäste durch die Räumlichkeiten und vermittelte auch die historischen Hintergründe von Schloss Mahlberg.

Helmut Rau und die zahlreichen Gäste trugen sich bei der Verabschiedung mit einer Widmung ins Gästebuch des Schlosses ein.

 

 


 

 

 

 


 

 

10.01.2011

Dreikönigswanderung 

 

Am Donnerstag, den 06. Januar 2011, trafen am Mahlberger Buck die CDU-Ortsverbände Kippenheim und Mahlberg zur ihrer Dreikönigswanderung zusammen Bei Neujahrsbrezel und Sekt wurde auf das Neue Jahr angestoßen. Zum Schutz gegen die wittrigen Wetterbedingungen wurde das Buswartehäuschen für den Stehempfang umgewidmet. Danach ging es zu Fuß über die Schiffergaß ins Gasthaus Linde nach Schmieheim. Die Wanderstrecke war stets gefährlich- waren doch viele Wegstrecken glatt und rutschig. Im Gasthaus Linde fanden sich über 35 Personen zum gemeinsamen Mittagessen ein. Bernhard Sehrer und sein Team bewirtete die Gäste mit drei ausgewählten Speisen hervorragend. Ehrengast Peter Weiß (MdB) gab ein Statement zur derzeitigen politischen Großwetterlage.

Nach einem gemütlichen Beisammensein löste sich die Runde wieder auf.

                                                                    

         

    

        

      

      

     

 

17.07.2010

Gut besucht war wieder das traditionelle Grillfest der CDU

Bei tropischen Temperaturen trafen sich über 50 Mitglieder und Freunde der CDU beim Grillplatz des SC Orschweier. Etwas Abkühlung brachte ein kleiner Pool, den die Kinder und auch Erwachsene dankbar annahmen.

Für gut gewürztes Grillgut hatte der Feinschmeckerservice Gruninger gesorgt. Staatsminster Rau mit seiner charmanten Gattin nutzen die Gelegenheit zum Smalltalk mit den Gästen.

Bis zum späten Abend war schwitzen angesagt und nur kalte Getränke brachten Linderung.

Zur späten Stunde setzte heftiges Regenwetter und Sturm ein. Dies tat aber der Stimmung keinen Abbruch, weil unter dem Grillplatzdach reichlich Schutz gefunden werden konnte. Spontan wurde beschlossen im nächsten Jahr wieder den Grillplatz des SC Orschweier zu nutzen.

 

 

17.06.2010

 

 

28.02.2010

Vorsitzender Rolf Baum konnte nahezu 40 Mitglieder und Gäste bei der Hauptversammlung begrüßen. Prominente Gäste mit Kultusminister Helmut Rau und Bundestagsabgeordneter Peter Weiß standen Rede und Antwort.

Bürgermeister Dietmar Benz und Ortsvorsteher Bernd Dosch konnte Rolf Baum ebenfalls begrüßen. Kommunalpolitik war das große Thema. Insgesamt 7 Mitglieder wurden für ihre langjährige Treue geehrt.

18.01.2010

Beim Neujahrsempfang in der Friesenheimer Sternenberghalle wurden fünf Mahlberger Frauen geehrt. Sie bildeten das Leitungsteam des Mahlberger Seniorentreffs

10.10.2009

Unser treues Mitglied ist im Alter von 90 Jahren entschlafen

 

11.09.2009

Der Gewinn/Einsparung von 1 Million ist wichtiger als die Bevölkerung von Orschweier. So könnte man die Entscheidung des Landratsamt auf einen Nenner bringen. In der Begründung führt das Landratsamt für den Sofortvollzug an, dass das Interesse der Fa. GP deutlich höher anzusiedeln ist, als die Interessen der Widersprecher.

 

Hier können Sie die Begründung des Landratsamtes Ortenaukreis für die Ablehung der Widersprüche lesen:

Widerspruch_Altholz_GP0001.pdf